Die 5. Welle

Montag, 22. September 2014


Die fünfte Welle
Rick Yancey 
Goldman Verlag
480 Seiten
Gebunden: 16,99 €
3/5 Punkten

Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Das Wenige, was sie noch besitzt, passt in einen Rucksack. Und dann begegnet sie Evan Walker. Er rettet sie, nachdem sie auf der Flucht vor den Anderen angeschossen wurde. Eigentlich weiß sie, dass sie ihm nicht vertrauen sollte. Doch sie geht das Risiko ein und findet schon bald heraus, welche Grausamkeit die fünfte Welle für sie bereithält ...

Wie man schon an den Punkten sehen kann, habe ich eine nicht soo hohe Meinung von diesem Buch. 
Die Grundidee war gar nicht schlecht, denn als ich den Klappentext gelesen habe dachte ich mir auch nur so: "Cool hört sich echt super an muss ich mir kaufen." Zudem habe ich auch fast nur gute Kritiken zu dem Buch gehört, doch als ich das gelesen habe war ich dann nicht so begeistert.

Die Story ist wie gesagt echt super, doch die Umsetzung vom Autor nicht so. Meiner Meinung nach hat er einfach viel zu viele vergleiche und Metaphern verwendet, was das lesen sehr anstrengend gemacht hat. Das war auch alles sehr verwirrend, da man sich dann auch dachte: "Vergleich oder Wirklichkeit."

Der ständige Sichtwechsel, zum teil ohne Ankündigung (oder falls eine Ankündigung da war, war sie nicht auffällig genug, denn ich habe sie nicht gesehen). Auf einmal war es aus der Sicht einmal aus der anderen und dann musste man erst einmal wieder umdenken, was auch nicht zum entspannten Lesen beigetragen hat.

Die Figuren, waren mir jedoch fast alle sympathisch- nach einer bestimmten Zeit, denn man musste such erst einmal an alle gewöhnen- außer die natürlich die unsympathisch sein sollten. Vor allem aber Cassie hat es mir angetan, da ich an ihrer stelle wahrscheinlich schon zusammengebrochen wäre, oder ich wäre erst gar nicht so weit gekommen.

Nur Ben mochte ich irgendwie nicht. Er war mir immer zu überheblich und ich weiß auch nicht - einfach unsympathisch.

Wenn es noch ein zweites gibt, dann muss ich es lesen, da ich wissen will wie es weiter geht. Es ist kein Must- Read und man braucht harte Nerven um es zu lesen, doch von der Geschichte her ist es echt gut.

Kommentare:

  1. Schade, dass es dir nicht so gut gefallen hat. Ich habe das Buch nicht gelesen, aber kann die Bewertung anhand deiner Kritik nachvollziehen!
    Liebst, Emme ❤

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ber es lag bestimmt auch daran, dass ich sehr hohe Erwartungen hatte. :/
      Liebst Zoe ♥

      Löschen
  2. Das Buch liegt bei mir noch auf dem SuB. Ich bin mal gespannt ob ich deine Kritik teilen kann, aber sie klingt schon relativ nachvollziehbar. :)

    Loove ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann lies es ich muss mit irgendwem darüber sprechen können :D
      Loove ♥

      Löschen